2019 - Berichte vom Weißstorch in Pleystein

 

Die Seiten lesen sich logisch von unten nach oben. Das heißt, neue Bilder sind immer oben zu finden.
18. August 2019 - Die beiden Jungstörche habe ich am 12. August zum letzten Mal gesehen. Die Altstörche stärken sich noch vor der Abreise. In der Nacht sitzen sie jetzt wieder auf ihrem Horst. - Der dritte Jungstorch ist inzwischen völlig gesund im Regental Nähe Regenstauf wieder freigelassen worden.

 

18. August 2019 - Sie sind nicht scheu. Insbesondere wenn man im Auto bleiben kann, kommt man nah ran und kann solche schönen Portraits "schießen".


18. August 2019 - Meist sind sie in einigem Abstand voneinander auf Futtersuche, hier einmal nicht.
8. August 2018 - Besuch beim "Storchenbetreuer", auch manchmal etwas unsinnig "Storchenvater" genannt, auf dem Dach am Bienenweg. Die Störche kehren jetzt immer seltener zu ihrem Horst zurück, bald werden sie in den Süden fliegen.

 

8. August 2019 - Neugierig sieht der Storch auf die Beobachter herunter.

 

8. August 2019 - Vater Storch aus der Nähe fotografiert. Es scheint ihn nicht zu stören. Wichtig ist es jetzt, sich vor der "großen Reise" noch ein wenig Reserven anzufüttern.

 

8. August 2019 - An der Wiese am Baumgarten sind Alt- und Jungstörche bei der Futtersuche. Die Hauptnahrung sind jetzt Heuschrecken, eine sehr energie- und eiweißreiche Nahrung. Der fehlende dritte Jungstorch ist wieder gesund und wird von der Vogelstation in Regenstauf aus mit anderen Störchen in der Nähe freigelassen. Damit entfällt für den Jungstorch der Stress eine Autofahrt im Karton bis nach Pleystein.


8. August 2019 - Ein besonderes Portrait. Wenn man genau hinsieht, die gefangene Heuschrecke befindet sich kurz über dem Unterschnabel und wird durch die Kopfbewegung Richtung Rachen befördert.
31. Juli / 1. August 2019 - Die beiden Altstörche und die verbliebenen zwei Jungstörche auf einer Wiese an der Straße nach Lohma. - Der in Pflege befindliche Jungstorch ist wohlauf. Wahrscheinlich wird er nicht nach Pleystein zurückkommen. Er wird wohl mit anderen Jungstörchen aus der Pflegestation freigelassen.
18./19. Juli 2019 - Ein Jungstorch im Karton? - Am 18. abends spazierte ein Jungstorch auf der Straße. Nachdem ich ihn einige Zeit beobachtet hatte, konnte ich feststellen, dass er offensichtlich am Bein verletzt war und er deshalb nicht schnell laufen konnte. Das muss er aber, wenn er wieder zum Flug starten will. Schließlich musste ich ihn einfangen und behielt ihn zunächst in der Nacht bei mir. Außer der Verletzung, die scheinbar nicht sehr schwer ist, ist der Storch gesund.

 

19. Juli 2019 - - Am nächsten Tag brachte ich ihn dann in die Pflegestation des LBV nach Regenstauf. - Hier ist er zunächst in Quarantäne bis ihn ein Tierarzt untersucht hat. Wenn er bald gesund wird, kommt er vielleicht nach Pleystein zurück und kann dann eventuell mit seinen Geschwistern die Reise in den Süden antreten. Sollte das nicht möglich sein, wird er mit anderen Störchen zu einer günstigen Zeit ausgewildert. Voraussichtlich erhält er auch einen Ring zur späteren Identifizierung. - So richtig dankbar ist er mir anscheinen nicht für seine Rettung.

 

19. Juli 2019 - Wenn der Jungstorch aus der Quarantäne entlassen wird, werden das vorübergehend seine "Gesellschafter" sein.
16. Juli 2019 - Die Störchin fliegt an. Sie kommt sehr hoch hereingeflogen, also von weiter her.


16. Juli 2019 - Die Jungen können fliegen, aber sie werden noch gefüttert. Die Störchin fliegt nach der Abgabe des Futters sofort wieder weg.

 

16. Juli 2019 - Hier startet eines der Jungen zu einem kleinen Rundflug. Alle drei versuchen es nacheinander.

 

16. Juli 2019 - Sieht perfekt aus, wie der Jungstorch fliegt.

 

16. Juli 2019 - Und auch die Landung klappt bei allen.

 

16. Juli 2019 - Dann stehen sie wieder im Horst und warten - natürlich auf Futter. Man sieht dass sowohl die Schnäbel als auch die Beine der Jungen sich von Schwarz in Richtung Gelb/Rot verfärben.
8. Juni 2019 - Hier habe ich unsere Pleysteiner Störche im verlassenen Storchenrevier in Waidhaus angetroffen. - Weit fliegen sie zur Futtersuche.

 

9. Juli 2019 - Es sind gesunde ausgewachsene Jungstörche, die nur noch fliegen sollten.

 

9. Juli 2019 - Die Altstörche haben so ihre Erziehungsmethoden um die Jungen zum Fliegen zu bewegen. Hier fliegt der Altstorch vorbei ohne zu landen. Die Jungen bekommen nicht mehr so viel oder nichts mehr zu fressen. Sie müssen für die ersten Flüge leichter werden.


9. Juli 2019 - Nachdem sie eine eindrucksvolle "Flugschau" gezeigt hat, landet die Störchin dann doch. Obwohl die Jungen um Futter betteln, wird nicht gefüttert. Sie fliegt wieder ab und zeigt ihre Flugschau noch einmal, wohl um den Jungen zu zeigen, was sie tun sollen.

 

9. Juli 2019 - Was bleibt den Jungen also übrig? Ganz einfach - Fliegen lernen!


24. Juni 2019 - Alle sind mit Putzen beschäftigt.

 

24. Juni 2019 - Futter kommt!


24. Juni 2019 - Noch müssen die Jungen gut gefüttert werden. In etwa 2 bis 3 Wochen sollten sie in der Größe noch etwas zulegen, dann werden sie auch fliegen können.
19. Juni 2019 - Im Pleysteiner Horst ist alles in Ordnung. Vater Storch fliegt an zur Fütterung.

 

19. Juni 2019 - Typisch wie die Jungen den Altstorch "reizen", damit er das mitgebrachte Futter vorlegt.

 

19. Juni 2019 - Eines der Jungen hat einen "Riesenbrocken" erwischt. Was es ist, kann man nicht mehr so recht feststellen.

 

19. Juni 2019 - Nach der Fütterung sitzt der Altstorch noch eine Weile auf dem Giebel des Schwandnerhauses. Allzuviel Stress scheinen die Alten also momentan nicht zu haben.
5. Juni 2019 - Eben ist die Störchin (links) gelandet und der Storch wird gleich zu Futtersuche starten.


5. Juni 2019 - Inzwischen ist auch die Störchin weggeflogen.

 

5. Juni 2019 - Kurz darauf landet die Störchin wieder, sie war am Zottbach und hat Wasser geholt.

 

5. Juni 2019 - Das Bild zeigt, wie aus dem Unterschnabel der Störchin das Wasser in den Rachen des Jungen läuft. Das Wasser, welches aus dem Oberschnabel abläuft wird vom Wind verweht. Störche sind sehr fürsorgliche Eltern. Bei Bedarf spenden sie den Jungen auch Schatten und breiten dazu sogar die Flügel aus.
28. Mai 2019 - Wie sich die Bilder gleichen. - Die Jungen sind aber deutlich größer geworden.
19. Mai 2019 - Aktuell sind es drei gesunde junge Störche in Pleystein.

 

19. Mai 2019 - Bleibt abzuwarten, ob sie schon groß genug sind um das kühle und sehr nasse Wetter zu überstehen.
12. April 2019 - Der Storch betreut hier vier Junge.

 

12. April 2019 - Auch hier schön zu sehen die vier Jungen, die das kühle und feuchte Wetter bisher gut überstanden haben. Zwei der Jungen sind etwas größer als ihre Geschwister.

 

12. April 2019 - So kurz vor 10.30 Uhr ist meist Schichtwechsel beim "Horstdienst". Auf die Eltern wartet bei vier Jungen viel Arbeit.


10. Mai 2019 - Die Störchin bringt Baumaterial und Futter.

 

10. Mai 2019 - Das Wetter ist zwar kalt und etwas
10. Mai 2019 - Trotz kühlem und nassem Wetter ist im Horst bisher alles in Ordnung.


10. Mai 2019 - Wie man hier sieht, sind es nicht nur drei, es sind vier Junge. Ob alle überleben, könnte man nur hoffen. Bisher hat das vierte Junge meist nicht überlebt.
7. Mai 2019 - Hoch fliegt die Störchin ein, also aus größerer Entfernung.


7. Mai 2019 - Es gibt nur eine kurze Begrüßung, dann fliegt der Storch ab. Beide sind schon etwas im "Futterstreß".


7. Mai 2019 - Das "Beweisfoto". Es sind also drei Junge.
5. Mai 2019 - Tief sitzt die Störchin in ihrer Nestmulde. Das Wetter ist recht kühl und windig.

 

5. Mai 2019 - Die erwartete "Überraschung": Zwei Junge sind rechts neben den Beinen der Störchin zu sehen. Links liegt noch eine Eischale, ein Zeichen dafür, das Eines in den letzten Stunden geschlüpft ist.


5. Mai 2019 - Ein besonders schönes Foto. - Auch hier sind nur zwei Junge zu sehen. Ich hatte jedoch noch ein Drittes gesehen. Außerdem könnte es sein, dass ein Ei noch im Nest liegt. Weißstörche legen meist 4 Eier. Das zuletzt geschlüpfte Junge ist gegenüber den Älteren etwas im Nachteil und bekommt oft zu wenig Futter ab, da Störche ihren Jungen das Futter vorlegen und diese selber fressen müssen.
29. April 2019 - Vater Storch kommt mit "Baumaterial".

 

29. April 2019 - Während der Storch "Reparaturarbeiten" vornimmt, dreht die Störchin die Eier. Die Nestmulde ist tief, man sieht nicht wie viel Eier es sind. Es wird noch ein paar Tage dauern, dann werden die Jungen schlüpfen und die Beiden werden mehr Arbeit bekommen.
9. April 2019 - Alles in Ordnung im Pleysteiner Horst. Ein "Angriff" von 3 fremden Störchen vor einigen Tagen blieb ohne Folgen. Durchziehende Störche wollen natürlich auf dem Horst landen, was die Horstbesitzer wiederum nicht dulden können.
7. März 2019 - Etwas früher wie im Vorjahr kam den männliche Storch am Faschingssonntag abends an. Man darf annehmen, dass er während der vorhergehenden Schönwetterperiode auf der Ostroute hergeflogen ist. Schließlich musste er wohl die letzen zwei Tage bei Schlechtwetter fliegen.
16. März 2019 - Sehr früh kam am 4. März bereits die Störchin an. Das Wetter ist regnerisch und stürmisch. Die Störche stellen sich gegen Wind und Regen, damit die Nässe nicht unter das Gefieder gelangt.
17. März 2019 - Das Storchenpaar an der Zott zwischen Pleystein und Lohma.

 

17. März 2019 - Eine Stunde später im Horst.

 

17. März 2019 - Wenig später noch eine Paarung. Das sieht alles allerdings nach einer Scheinpaarung aus und dient eher der Paarbindung.