Gärten verändern sich im Laufe der Jahre.

Hier möchte ich alle Blütenpflanzen, die auch wirklich Blüten entwickeln ein Jahr lang dokumentieren.

Garten III

Ein Garten, der ohne Rasenmäher oder Mähroboter auskommt!
Juli 2025
Nachts ein Uhr vor dem Schlafzimmerfenster. - Ein Igelpärchen hat sich gefunden.
Es hat eine Weile gedauert, bis sie sich einig waren. - Das Blitzlicht hat sie nicht gestört. - Vor allem Igelmännchen sind zur Zeit auf Suche nach einem Weibchen. Darum werden derzeit auch mehr Igel auf der Straße überfahren.
Mit einem Wandelröschen tun Sie was für Insekten.
Mindestens genau so gut für Insekten ist der Dost (Origanum).
Ein großer Gelber Fingerhut hat sich im Garten gehalten.
 Eine robuste zweijährige Pflanze ist der Flachblatt-Mannstreu (Eryngium planum). Er samt selbst aus und man läßt ihn wachsen wo man ihn haben will. Für Insekten ist er besonders wertvoll.
Eine offene Rose in dieser Farbe, dazu noch mit einem außergewöhnlichen Duft. Sie wird oft "Blue Rose" oder ähnlich bezeichnet. Das Blau stimmt natürlich nicht, wichtig ist, dass sie nicht gefüllt ist und dadurch auch den Insekten dient.
Fast ganz gefüllt ist diese kleine Rose. Sie ist hart und übersteht Regen und Trockenheit. Wenn man sie regelmäßig abschneidet blühlt sie von Juni bis Oktober.
Mädchenaugen heisen diese Korbblütler. Sie bilden Horste und sind schier unverwüstlich.
Die Büschelglockenblume findet man auch in freier Natur vor allem im Jura.
Häufig im Garten, der kleine Fuchs. Man freut sich über jeden Schmetterling, vor allem da es inzwischen so viele gibt, die man im Garten nicht mehr sieht.
Auch das schmalblättrige Weidenröschen, das als Pionierpflanze oft Kahlschläge besiedelt, darf im Garten wachsen.
Nochmal eine Türkenbundblüte, weil sie gar so schön ist.

Eine Dunkle Erdhummel mit einem großen Päckchen Pollen.

An der Hauswand sitzt die Nymphe eines großen Heupferds.
Juni 2021
Im dichten Pflanzenbestand blüht jetzt die Türkenbundlilie.
Die Türkenbundlilie bevorzugt Halbschatten. - Direkt in der Sonne bleiben die Blüten kleiner und halten nicht so lange.
Eine weitere Lilie ist die Feuerlilie, sie gedeiht in Sonne und Halbschatten.
Der Gelbe Enzian erreicht eine Wuchshöhe von 1 m bis 1,5 m.
Nicht oft in Gärten anzutreffen ist der Odermennig, ein kleinblütiges Rosengewächs, das Kalk und trockenere Böden bevorzugt.
Zwergfichte, Weißer Mauerpfeffer und Blüten einer Hauswurz, das gibt hübsche Bilder im Steingarten.
Recht "wild" sehen die Blüten der Kartäusernelke aus.
Auch im Garten, neben Büschen oder an Rändern, blüht der Fingerhut. Digitalis pupurea blüht in vielen Farben von weiß bis dunkelrot.
Eine kleine Nelke im Steingarten und in der Wiese ist das Gartenleimkraut.
Bei uns auf den Feldern nicht mehr zu finden, Die Kornrade.
Die Kornrade hat Blüten in der Größe von etwa 3,5 cm Durchmesser.
Eine Peonie, also eine Pfingstrose mit einer riesigen gefüllten Blüte, die herrlich duftet. Nachteil - die Blüte muss gestützt werden oder am Zaun befestigt werden, da sie so schwer ist, besonders wenn sie auch noch nass wird.
In der Wiese blüht die Moschusmalve, die man auch an Straßenrändern sehen kann.
Großblütig und leuchtend hellblau sind die Blüten der Pfirsichblättrigen Glockenblume.
Erst wenn die Margariten schon eine Weile verblüht sind, wird der Garten gemäht.
Eine alte Sorte der vielen Pfingstrosen.
Der Goldlauch braucht nicht viel Platz, er gedeiht zwischen anderen Pflanzen.
Eine typische Gartenglockenblume, die kriechend zwischen anderen Pflanzen wächst und blüht. Ab und zu muss man einen Teil entfernen.
Vergleich zum unteren Bild - dies hier ist die Astlose Graslilie.
Die Blüten des Milchstern haben sechs Blütenblätter und dazu nocheinmal sechs kleine Blütenblätter um die Staubgefäße.
Ein Gartenrhododendron in einer klassischen Farbe.
Das Pfennigkraut gehört zu den Schlüsselblumengewächsen. Wächst bodennah und ist also ein guter Bodendecker bis in den Sommer.
Zu den Nachtkerzengewächsen gehört diese hübsche, kleine Pflanze, zu der ich noch keinen deutschen Namen gefunden habe.
Scheuchzers Teufelkralle oder Dolomitenteufelskralle. Diese Pflanze wächst in den Ritzen der Kalkgebirge oder auch im Garten zwischen Betonplatten. Man muss sie nur lassen.