Die Blume des Jahres 2015 

       der Teufelsabbiss               

Jedes Jahre wird eine Blume des Jahres benannt. Zurück geht dies auf eine Initiative der Loki Schmidt Stiftung.

Der Teufelsabbiss trägt hübsche, kugelförmige, blaue Blüten. Bei der Auswahl zur Blume des Jahres wird jedoch besonders auch auf die Gefährung der Art geachtet und hingewiesen. Auf mageren Standorten, die übers Jahr feucht, richtig nass oder auch sehr trocken sein können, kann man den Teufelsabbiss finden. Wenn man weiß, wie selten diese Standorte geworden sind, so versteht man auch die Auswahl dieser Blume.  

Der Bayerische Rundfunk brachte einen Bericht in der Abenschau. Aufgenommen wurde die Sendung in der Nähe von Eslarn und in Pleystein.  

 

Sie blüht von Ende Juli bis eventuell Ende September, je nach Standort. Gemeint ist die Blume des Jahres 2015 - der Teufelsabbiss (Succisa pratensis).
Ein schöner Standort, der auch unter Schutz steht und entsprechend gepflegt wird. Nicht wirtschaftlich, so eine Wiese, aber erhaltenswert. Hier handelt es sich um eine moorige Magerwiese, die zu dieser Jahreszeit sehr trocken ist. Dem Teufelsabbiss schadet das nicht, da er sehr tief wurzelt.
Der Kameramann in voller Aktion. Begeistert war er von den Schmetterlingen und Spinnen, die sich in der blühenden Wiese aufhielten.
Stabile Pflanzen wie der Teufelsabbiss werden gern von Spinnen, wie hier der Vierfleckkreuzspinne - Araneus quadratus - besucht und benutzt um Fangnetze anzulegen und um den Nachwuchs zu pflegen.
Eigentlich wurde hier der Fotograph gefilmt, der hat jedoch mit seiner Kamera "zurückgeschossen".
Links: Für die Erhaltung der Standorte ist die jährliche späte Mahd notwendig. Bei einer früheren Mahd, zum Beispiel im Juni, bildet die Pflanze trotzdem noch Blüten aus, die Wuchshöhe der gesamten Pflanze ist, wie im Bild sichtbar, jedoch deutlich niedriger. Was die Pflanze nicht verträgt ist Gülle. Rechts: Ein kleiner Feuerfalter saugt Nektar und bestäubt die Blüte.
Der Name Teufelsabbiss geht auf die Tatsache zurück, dass die Wurzeln der tief wurzelnde Pflanze im Winter von unten absterben. In früheren Zeiten konnte da nur der Teufel schuld sein, der die Wurzeln von unten abbeißt.

 

Vier Stunden haben die Aufnahmen gedauert in Pleystein und bei Eslarn. Herausgekommen ist eine Minibeitrag von zwei Minuten.  

2015 im Fokus der Kamera, die Blume des Jahres, der Teufelsabbiss.