Manchmal hat man das Glück und kommt nah genug um etwas zu beobachten. Mit dem Fernglas war alles recht gut zu sehen, für gute Fotos war es fast schon zu weit weg.

Hirsche und Wildschweine 2016
10. Juni 2016 - Ein Sikahirsch im hohen Gras. Er "sichert". Damhirsche und Sikahirsche sind sich recht ähnlich und in der Färbung sehr variabel, daher schwer zu unterscheiden.
10. Juni 2016 - Irgend etwas scheint ihn zu beunruhigen. Jedenfalls warnt er seine Artgenossen.
10. Juni 2016 - Ein anderer Sikahirsch schaut sich ebenfalls um. Dieses Exemplar hat schon ein längeres Geweih, auch im Bast.
10. Juni 2016 - Alles klar, ein Wildschwein ist in der Nähe.

 

 

 

 

10. Juni 2016 - Die Sau scheint aggressiv zu sein. Der Hirsch flüchtet.
10 Juni 2016 - Hier sieht man, warum die Sau die Hirsche vertrieben hat. Diese Bache hat Junge.
10. Juni 2016 - Angriffslustig sieht sie den Hirschen nach.
10. Juni 2016 - Hier sind auf einem Bild sechs Junge zu sehen. Die typischen Streifen der Frischlinge verblassen bereits.
10. Juni 2016 - Hier recht gut zu sehen - die lange Schnauze der alten Wildschweine ist bei den Jungen noch nicht so ausgeprägt.
10 Juni 2016 - Nicht deutlich zu sehen. Die Bache liegt rechts und die Kleinen säugen. Zwar nicht gut zu sehen, aber der Streit um die besten Plätze war deutlich zu hören.
10 Juni 2016 - Anscheinend hatte sie während des Säugens etwas gehört. Jedenfalls sprang sie auf und schaute sich um.

Es waren noch zwei große Wildschweine da, eine andere Bache auch mit Jungen und vermutlich eine Schwester der Jungen aus dem Vorjahr.

Die Schweine wühlten im Boden, aber sie fraßen auch frische Pflanzentriebe. Besonders gut schienen ihnen die Stengel junger Disteln zu schmecken.

Natürlich räubern Wildschweine auch die Bodenbruten der Vögel aus. Für die Vögel kommt es also darauf an, das Nest so gut und so unauffällig wie möglich zu verstecken.

Wo Wildschweine auftauchen sieht man plötzlich Vögel aufgeregt umherfliegen. Ein sicheres Zeichen, dass die Vögel dort brüten. Nicht nur der Fuchs, auch die Wildschweine gehören also zu den Feinden der bodenbrütenden Vögel.

Dagegen kann man und muss man jedoch nichts tun, das ist in der Natur so. Es werden die Vögel überleben und sich weiter vermehren, die ihren Brutplatz vorsichtig gewählt haben.