Gärten verändern sich im Laufe der Jahre.

Hier möchte ich alle Blütenpflanzen, die auch wirklich Blüten entwickeln ein Jahr lang dokumentieren.

Garten II
Ein Garten, der ohne Rasenmäher oder Mähroboter auskommt!
Juni 2021
Ein herrliches Farbenspiel zwischen Azaleen und Akelei.
Ein kleiner Rhododendron ist die kleine Kamtschatka-Azalee.
Den Alpenbalsam gibts in weiß und rosa.
Ein großer "Stock" der Wieseniris - Iris sibirica.
Immer wieder schön anzuschauen, die Blüte der Wieseniris.
Der Feuerbusch oder Diptam in voller Blüte.
Eine einzelne Blüte des Diptam.
Veronica austriale. Dieser Ehrenpreis ähnelt sehr Veronica teucrium.
Hübsch und schön blau sind die Blüten des Veronica austriale.
Eine Wühlmaus hatte im Winter die Wurzeln der Pfingstnelke abgefressen. Es sind Reste verblieben, die sich sicher wieder ausbreiten.
Astern blühen Ende Sommer oder im Herbst. Die Alpenaster blüht jetzt.
Eine "dankbare" Pflanze ist der Blutrote Storchschnabel.
Früher gab es bei uns das Orange Habichtskraut nicht. Es hat sich von Gärten aus verbreitet, ist aber ein heimisches Gewächs.
Im Herbst bekommt der Ahornblättrige Schneeball dann rote Früchte. Er wird auch Gewöhnlicher Schneeball genannt.
Dieses Dickblattgewächs ist ein Mauerpfeffer mit dem Namen "Weihenstephaner Gold".
Ein kleiner sonniger Hang eignet sich am besten für das Sonnenröschen.
Der Knöllchensteinbrech sieht aus wie eine Lilie, ist aber wesentlich kleiner und gehört nicht zu den Liliengewächsen.
Es ähnelt dem Löwenzahn, gehört auch zu den Korbblütlern, das Milchkraut.
Der Kleine Wiesenknopf gehört zu den Rosengewächsen - und er gehört in jede Naturwiese.
Fast jeder kennt die Tomatenblüte. Die Form ist typisch für Nachtschattengewächse.
Der Milchstern ähnelt sehr einer Graslilie. Beide zählen zu den Spargelgewächsen.
Der Hügelmeister ist eine hübsche Polsterpflanze mit kleinen etwa 4 mm großen rosafarbenen Blüten.
Neben der dunklen Akelei (rechts) blüht jetzt der Diptam oder Feuerbusch. Tatsächlich brennt er in südlichen Länder oft ab, treibt aber in der Brandstelle im nächsten Jahr wieder aus.
Etwa 5 bis 6 mm groß sind die Blüten des Zymbelkrauts, das z. B. auch in alten Mauerritzen wächst.
Das Sonnenröschen ist eine Pflanze des Jura oder der Alpen. Es ist bestens geeignet für den Steingarten.
Dies ist eine rosa Variante des Sonnenröschens.
Pechnelken blühen nicht nur im Garten sondern oft an breiteren Straßenrändern, wo dann am besten jetzt nicht gemäht werden sollte.
Fingerkräuter sind kleine oft sehr kleine Pflanzen, dies ist die Blüte eines Fingerstrauchs. Fingerkräuter sind Rosengewächse.
Die Herzblättrige Kugelblume ist jetzt in voller Blüte.
Weiße Blüten mit gelben Staubgefäßen gibt es in mehreren Pflanzenfamilien. Hier das große Windröschen das zu den Hahnenfußgewächsen zählt.
Und hier die Silberwurz, die zu den Rosengewächsen zählt.
Maiglöckchen im Juni.
Azaleen sind Rhododendren und zählen alle auch zur Gattung der Rhododendren. Eine Unterscheidung gibt es nicht. Oft wird gesagt, dass Azaleen im Winter ihre Blätter verlieren, das stimmt nicht immer.
Bei dieser Blütengröße bezeichnet man sie meist als Rhododendron.
Die Gewöhnliche Akelei in der Gartenwiese.
Akeleien gibt es in vielen Farben. Schön ist auch dieses Exemplar mit den weißen Spitzen an den Blütenblättern.
Der Frauenschuh hat in den vergangenen trockenen Jahre gelitten. Heuer blüht er wieder.
Weiße Blüten hat der Wollige Schneeball. Später bekommt er dann schwarze Beeren.
Ende Mai 2021
Ich habe sie als Vielfarbige Wolfsmilch gekauft. So viele Farben hat sie aber eigentlich nicht.
Die Bulgarische Zwergnelke bildet Polster. - Im Steingarten ist das immer erwünscht.
Schöne Polster bildet auch die "Polster-Strohblume".
Hasenglöcken bilden Horste. Nur in der Wiese breiten sie sich nicht so üppig aus.
Walderbeeren können im Garten "lästig" werden, da sie mit ihren Ausläufern "überall hin" kommen. Die Früchte entschädigen jedoch für die Arbeit des Jätens.
Aus den Alpen stammt die Dunkle Akelei. Ich habe sie aus Samen gezogen.
Steingartenpflanzen überwachsen manchmal auch Steine. Hier der Primelblütige Mannsschild.
Auch für die Herzblättrige Kugelblume sind Steine kein Hindernis.
 Die Herzblättrige Kugelblume gibt es auch in Weiß.
Bei uns nicht heimisch, passt aber in unsere Gärten. Ein Ehrenpreis mit dem Namen: Veronica petraea (repens = kriechend).
Erstaunlich ist, wie die Spinnwebenhauswurz in einer Mulde auf einem Kalkstein festgewachsen ist.
In den vergangenen Trockenjahren ging es den Trollblumen nicht so gut. Sie erholen sich jedoch in diesem Jahr wieder.
Zwischen den schon hochwachsenden Akeleien schaut noch ein Mannsknabenkraut (Orchis mascula) heraus.
Ähnlich geht es dem Blassen Knabenkraut (Orchis pallens).
 Der Knöllchensteinbrech wächst in der Wiese. Auf einigermaßen natrurbelassenen Wiesen gibt es ihn bei uns noch.
Auch Tulpen kann man in die Wiese pflanzen. Manche halten lange, manche weniger lang. Ein paar Jahre hat man auf jeden Fall Freude dran.
Ein hübscher Kreuzblütler ist das Wiesenschaumkraut.