Diese Seite enthält Bilder, die im Garten aufgenommen wurden.

Neue Bilder werden immer oben angefügt. Meist ist es etwas Besonderes, wenn es hier gezeigt wird.
Bilder vom 8. August 2022
Der Sommergarten leidet unter der Trockenheit, auch unter der trockenen Luft. Man freut sich über Insekten, vor allem über das fleißige Taubenschwänzchen.
Bilder vom 14. Juli 2022
Ein Versuch mit dem Indischen Blumenrohr. Blüht üppig und hält recht lang.
Ein Landkärtchen im Garten auf einer Dahlie.
Auch im Garten gibt es den Waldvogel. Man sollte immer Blumen pflanzen, die nicht voll geschlossen sind, also Staubgefäße und Stempel haben.
Eine Borstenfliege auf einem "Mädchenauge".
Das Schmalblättrige Weidenröschen passt durchaus in einen Staudengarten.
Der Türkenbund mag Sonne aber auch Schatten. Kalkhaltiger Boden ist von Vorteil, damit er auch gedeiht.
Bilder vom 27. Juni 2022
Eine etwa 15 cm hoch wachsende Steingartenpflanze ist der Edelgamander.
Der Berggamander bleibt mit gut 5 cm Wuschshöhe nah am Boden.
Wenn man die Blütenblätter des Echten Johanniskrauts zwischen den Fingern zerreibt, färben sie sich rot. - Ein Echtheitsbeweiß.
Mädchenaugen sind "dankbare" Gartenpflanzen.
Der Gehörnte Sauerklee hat inzwischen in fast allen Gärten Einzug gehalten. Man kann ihn nur schwer endgültig beseitigen. Eigentlich ist er aber harmlos und dazu sogar recht hübsch.
Dies ist eine noch geschlossene Blüte der
Nesselblättrigen Glockenblume.
Bilder bis 26. Juni 2022
Eine kleine Grabwespe auf einer Glockenblume.
Blüten des gelben Enzian.
Ungleiche Schönheiten. Links Blutroter Storchschnabel,
rechts Silberwurz.
Auf den Äckern nicht mehr gesehen: Die Kornrade.
Büschelnelke oder Garten-Leimkraut.
 Die Vogelwicke überwächst sogar kleine Büsche indem sie einfach hindurchwächst.
Horst-Steinbrech - Es gibt eine große Zahl von Steinbrecharten.
Die Blüte der Spinnweben-Hauswurz.
Bilder vom 4. und 11. Juni 2022
Im Hintergrund die Pfingsnelken, im Vordergund Mitte die Karthäusernelken, die man sonst im Jura findet.
Das Sonnenröschen kommt z. B. im Jura auch "wild" vor.
Jetzt blühen die Alpenastern, die man sonst eben in den Alpen findet.
Bilder vom 2. Juni 2022
Zwei Bilder vom Milchstern, der in der Natur recht unauffällig ist und in naturbelassenen Wiesen vorkommt.
Weil sie gar so schön sind, die Wieseniris.
Ein Traum in Blau, ein Ehrenpreis für den Garten (Veronica austriaca).

 Bilder vom 26. Mai. 2022

Auch eine Polsterpflanze für den Steingarten, Der Hügelmeister, eine Pflanze, die zu den Rötegewächsen zählt, wie z. B. die Ackerröte.
Eine heimische Iris, die Sibirische Iris oder Wieseniris genannt.
Eine Rhododendron, die Kamtschatka-Azalee. Nur bis 15 cm hoch.
Nach ein paar trockenen Sommern hat sich der Frauenschuh wieder erholt.
Pechnelken gedeihen auch im Garten. Typisch der dunkle Stiel unterhalb der Blüte.
Der Diptam oder Feuerbusch blüht. Eine südliche Pflanze, die in warmen Ländern sogar selbstentzündlich ist, aber durch Feuer nicht endgültig vernichtet wird.
Ein Busch mit Dipam, also ein "Feuerbusch".
Die Pfingstnelken blühen zur rechten Zeit.
Bilder vom 15. Mai 2022
Zu der Jahreszeit und bei diesen Temperatur wetteifern die Pflanzen geradezu mit ihren Blüten.
Die Blüte des Wolligen Schneeballs.
Eine rosa Varitante der Frühlingsplatterbse mit einer späten Blüte.
Vielfarbig und in unterschiedlichsten Größen gibt es die Rhododendren und Azaleen.
In mageren Wiesen wächst das Gewöhnliche Kreuzblümchen meist zwischen den Gräsern. Im Garten kann es ganze Horste bilden.
Auch auf mageren Wiesen findet man normalerweise den Knöllchensteinbrech.
Die Polsterstrohblume ist bestens für den Steingarten geeignet.
Jetzt blühen sie üppig, die Herzblättrigen Kugelblumen.
Dieser Ehrenpreis ist ein Gartenform und auch eine typische Steingartenpflanze.
Den Wundklee kennen wir in Gelb. Dies ist der Bergwundklee.
Ganz klein ist der Frühlingsehrenpreis. Deutlich haften die großen Pollen von Kiefer und Fichte an den etwas haarigen Blättern.
Das Große Windröschen braucht etwas Pflege in Garten.
Die Akeleien blühen auch schon. Dies ist ein Bastard zwischen der Dunklen und der Gewöhnlichen Akelei.
Zwei "Nachkömmlinge" bei den eigentlich bereits verblühten Küchenschellen.
In Sonnenlagen beginnt der Blutrote Storchschnabel bereits zu blühen.
In Wiesen und im "ungepflegten Rasen" findet sich der Günsel. Dauerndes Rasenmähen verträgt er nicht.
Den Primelblütigen Mannsschild könnte man tatsächlich für eine Schlüsselblume halten.
Ein wenig Platz für sich braucht diese Polsterpflanze, die Bulgarische Zwergnelke.
Der Polsterphlox ist recht robust.
Hasenglöckchen gedeihen auch zwischen Gras.
Die erste Frauenschuhblüte ist "raus".
Die hübsche Silberwurz mit 8 Blütenblättern (Dryas octopetala) ist eine Pflanze des Nordens und der Alpen.
Bilder vom 12. Mai 2022
Die ersten Blüten der Herzblättrigen Kugelblume. Die Pflanze bildet Polster und überwächst auch Steine.
Klein aber hübsch. Das Gewöhnliche Kreuzblümchen.
In der freien Natur selten geworden ist das Katzenpfötchen, das auch Polster bilder kann.
Eine robuste Mischform aus Seidelbastarten ist dieser Gartenseidelbast.
An einer sonnigen Hausecke breitet sich das Zymbelkraut aus.
Eine Nahaufnahme zeigt die ganze Schönheit des Zymbelkrauts.
Auch die Trollblume blüht im Garten.
Besonders gut entwickelt ist heuer die Frühlingsplatterbse.
Bilder vom 30. April 2022
Noch ein Lungenkraut, im Hintergrund Buschwindröschen.
Buschwindröschen treten oft "flächig" auf und färben sich auf den Unterseite rötlich bis lila.
Diese Orchideen - Blasses Knabenkraut - sind mir "zugelaufen". Wahrscheinlich habe ich sie mit Kalksteinen aus dem Jura "eingeschleppt". Sie werden noch um einiges größer und erreichen eine Höhe von bis zu 30 Zentimeter.
Im Garten ist ein "Busch" mit Schachbrettblumen herangewachsen.
Schachbrettblumen gibt es auch in Weiß.
In der Wiese wachsen sie meist einzeln oder zu zweit.
Im Schatten blühen die Frühlingsgedenkemein immer noch.
Die Hohe Schlüsselblume verblüht jetzt und es kommt die kleinblütige Wiesenschlüsselblume oder auch Echte Schlüsselblume genannt.
Dies ist eine hübsche Gartenvariante der Dichternarzisse.

 14. April 2022

Die frischen Blüten des Lungenkrauts sind immer rosa bis rot. Später werden sie dann blau, am Ende werden sie dunkelblau und vergehen.
Selten sind bei uns die Gelben Windröschen. Das nächste Vorkommen kenne ich in de Nähe von Tännesberg oder eben in meinem Garten.
Bilder vom 12. April 2022
Das Frühlings-Scharbockskraut wächst an feuchten Stellen. Es ist auch im Garten erwünscht, wo es jetzt im April wächst. Es ist nicht lästig, da es zwischen anderen Pflanzen wächst und sie nicht direkt verdrängt.
Die Sternanemone ist wie das Scharbockskraut eine Pflanze aus der Familie der Hahnenfußgewächse. Sie deckt oft üppig große Flächen ab, verdrängt aber später blühende Pflanzen nicht.
Bilder  vom 25. März 2022
Die Blüten wechseln. Krokusse sind am Verblühen und schon kommen die Schlüsselblumen (Hohe Schlüsselblume). - So ist der Frühling!
Eine "dankbare" Gartenblume ist die Sternanemone.
Allen bekannt: Das Buschwindröschen.
Nicht so bekannt: Der Hohle Lerchensporn, verwandt zum Mohn.
Schon eher eine Rarität, jedoch im Jura noch recht häufig,
das Leberblümchen.
13. März 2022 - Steppeniris
13. März 2022 - Die Steppeniris hält sich recht gut im Garten. Sie ist frostunempfindlich. In dieser Blaufärbung ist sie äußerst attraktiv.
 2. März 2022 - Die Märzenbecher sind schon seit 20. Februar da. Bei Frost legen sie sich fast bis auf den Boden. Sobald es über 0°C hat, stehen sie bald wieder auf.
2. März 2022 - Auch die Krokusse blühen schon einige Zeit. Diese Art kommt dem eigentlichen Safran sehr nahe, dessen Stempel sind jedoch viel länger.
2. März 2022 - Nochmal ein Foto von den Winterlingen. Die sind völlig unbeeindruckt von der Kälte.
18. Februar 2022 - Die Schneeheide hat schon seit November ihre Blüten, die sich jetzt erst richtig öffnen.
18. Februar 2022 - Zwischen Pflastersteinen an der Mauer haben sich Winterlinge angesiedelt. - Beim Unkrautentfernen soll man deshalb immer solange warten, bis man "das Unkraut" auch bestimmen kann.
18. Februar 2022 - Wenn sich Winterlinge einmal angesiedelt haben, breiten sie sich auch aus. Man sollte nur nicht zu viel an diesen Stellen graben.